agenda_nl

1 dec 2012 ~ Gamelanfest Hamburg

Op 1 september 2012 speelt Widosari in samenwerking met Taman Indah op het Gamelanfestival in "das Museum für Völkerkunde Hamburg". Zowel moderne composities voor javaanse gamelan en viool en cello als traditionele stukken worden ten gehore gebracht.

Stukken:
Gêndhing Bonang Denggung Turulare
Ketawang Langen Gita
Ladrang Sri Rejeki
Juru Demung
Cornish Lancaran
Philemon & Baukis
Epikuros (Double Concerto)

Datum: 1 September 2012
Lokatie Museum voor Volkenkunde
Hamburg
Aanvang: 15:00uur

 

 

post_2012_09_Hamburg_02

Ruth Jaeger op Bonang

Gamelan
Im Rahmen des 60. Jahrestags der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Indonesien veranstalten die Vertretungen der Republik Indonesien in Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Museum für Völkerkunde Hamburg am 1. und 2. September 2012 ein Gamelanfestival.

Gamelan bezeichnet sowohl eine Gruppe von Musikstilen traditioneller Musik auf Java und Bali als auch die Musikinstrumentenensembles, mit denen diese Musik gespielt wird. Ein vollständiges Gamelan besteht aus zwei Teilen: zum einen aus Slendro-Instrumenten (Instrumenten mit fünftöniger (pentatonischer) Skala, wobei die Abstände zwischen den einzelnen Tönen nahezu gleich sind; zum anderen aus Pelog-Instrumenten in siebentöniger Skala mit ungleich großen Abständen zwischen den einzelnen Tönen. Die Instrumente des Gamelan sind Gongs, Gongspiele, Metallophone, Xylophone und Trommeln. Das Material der Gongs und Metallophone ist Bronze.

Das fremde Instrumentarium, Klang und Stimmung der Gongs, Gongspiele und Metallophone sowie die Atmosphäre während der Aufführungen - all das wirkte von Anfang an faszinierend auf die westlichen Hörer und ließ sie nicht mehr los. Rein quantitativ bemessen hat es auf "westlicher" Seite für keine andere außereuropäische Musikform so viele Interessenten gegeben wie für das javanische oder balinesische Gamelan. So haben sich seit den 1950er Jahren außerhalb Indonesiens zahlreiche Gamelan Gruppen gebildet; so gibt es viele Musiker und Komponisten, die - erfolgreich und inspiriert - versuchen, traditionelles Gamelan und westliche Musikformen zu einer Neuen Gamelan Musik zusammenzufügen.

Text: Dr. Andreas Lüderwaldt (Bremen)
und Generalkonsulat Hamburg

 

post_2012_09_Hamburg_03

das Museum für Völkerkunde Hamburg